„Wir erzeugen die Welt, in der wir leben, buchstäblich dadurch, dass wir sie leben.“
Humberto Maturana


embodied mind coaching & organisationsberatung

in einer zeit raschen wandels ist es wichtig, als unternehmen zukunftsfähig zu bleiben. dies setzt eine hohe lern- und innovationsfähigkeit voraus sowie eine wachheit und präsenz gegenüber der organisation sowie dem kontext, in dem sie agiert. je mehr wir in unseren organisationen in der lage sind, uns lernend weiterzuentwickeln und dabei im achtsamen kontakt mit uns selbst und dem umfeld bleiben, desto leichter können wir in diesen zeiten erfolgreich sein.

wie lernen menschen in organisationen durch komplexes terrain zu navigieren?
was bedeutet führung im hinblick auf ungewissheit?
wie entstehen innovationen und kreative lösungen?
welche art der führung passt zu unserer organisation?
sind wir bereit für neue, selbstorganisierte formen der zusammenarbeit?
wodurch fördern wir gesundheit & resilienz?
wie können wir uns kraftvoll auf gemeinsame ziele ausrichten?
was trägt unseren erfolg in die zukunft?


embodied mind coaching und organisationsberatung steht für die lernfähigkeit und agilität von organisationen. teams und organisationen lernen, mit komplexität umzugehen, sich auf das wesentliche zu konzentrieren und mit einem fokus auf die gemeinsamen potentiale und stärken zu handeln. sie werden aufmerksamer für interne und externe veränderungen und stehen in engem kontakt mit kunden und dem umfeld.
die gewonnene klarheit und ausrichtung kann u.a. zu neuen, selbstorganisierten und agilen organisationsformen führen, die den sich ändernden bedürfnissen der mitarbeiter*innen und stakeholder rechnung tragen.

embodied mind verbindet einen systemischen, lösungsfokussierten beratungsansatz mit hypnosystemischen sowie embodiment* konzepten. je nach ihren interessen und zielen kann ein für ihren bedarf optimales beratungsmodell entwickelt werden.

*embodiment theorien basieren u.a. auf erkenntnissen der neurowissenschaften, psychologie und philosophie (francesco varela, eleanor rosch, maya storch, gerald hüther), die diese verbindung wissenschaftlich erforscht haben.
für weitere erläuterungen zu den hier genannten themen siehe begriffserläuterungen.